Homiletische Übungen

Die Homiletischen Übungen sind eine Einführung in das Genre der öffentlichen religiösen Rede. Anhand einer biblischen Perikope soll das kreative und verantwortete Sprechen von Gott eingeübt und praktiziert werden.

Die Homiletischen Übungen finden nur im Sommersemester statt. Es wird empfohlen, die aus Plenum und tutoriell begleiteter Gruppenarbeit bestehende 3-std. Lehrveranstaltung möglichst bald nach dem 6. Semester zu belegen.

Veranstaltung im SoSe 2017:

Dozent: Dr. Martin Lüstraeten M.A.

Termin/HS: Mi 14:15-16:45 Uhr, R 01-421

Empfohlene Literatur:

  • R. Zerfaß, Spruchpredigt, Düsseldorf 1987.
  • R. Zerfaß, Textpredigt, Düsseldorf 1992.
  • G. Otto, Predigt als rhetorische Aufgabe. Homiletische Perspektiven, Neukirchen 1987
Aktuell: Predigtreihe "Und Gott sprach ...". Junge Theologiestudierende treffen Altes Testament
vom 19.06. bis 29.06.2017 in St. Bonifaz und der Karmeliterkirche
Die Homiletischen Übungen, das Ein­üben der geistlichen Rede über einen bi­blischen Text, sind traditionell Teil des Theologie­studiums. Von ihrem „Sitz im Leben“ her gehört die geistliche Rede in den Gemeinde­gottesdienst und ist Ausle­gung, Deutung des Wortes Gottes.
Das Projekt „Und Gott sprach …" Junge Theo­logie­studierende treffen Altes Tes­ta­­ment ist der Versuch, Studium und Praxis, Universität und Gemeinde mit­einander ins Gespräch zu bringen.
Die einzelnen Termine entnehmen Sie bitte dem Flyer im Download-Bereich. Herzliche Einladung!