Heimat und Fremde

Das Kirchenlied an der Grenze gemeinschaftlicher und kultureller Identität

Kirchenlied-Seminar in der Evangelischen Akademie Loccum

19.-22.03-2018

Inhalt:

Kirchengesang beheimatet und befremdet. In einem Lied formt sich eine singende Gemeinschaft, und so werden Identitäten gestärkt. Doch kommt uns in Musik und Wort immer auch etwas entgegen, das uns öffnet für das Unbekannte. Lieder waren immer ein „Heimatland“, auch in der Fremde. Um sie wurde gerungen, weil es um das Eigene ging. Heute fragen wir neu, welche geistlichen und kulturellen Identitäten unsere Lieder pflegen und wo sie uns hinausführen über die Grenzen unserer selbst.

Hinweis für Studierende:

Die Teilnahme an der Tagung und die anschließende Erstellung einer Hausarbeit gilt als Seminar für

  • Modul 12 (M.Ed.): Vertiefende Systematische Theologie und Praktische Theologie
  • Modul 15a/23a+b (Mag.Theol.): Schwerpunktstudium / Berufsorientierung
  • Modul B5b (Beifach Theologie): Vertiefung und Reflexion einer theologischen Fragestellung
  • Diplom/Kirchlicher Abschluss

Bitte melden Sie sich sowohl über JOGUStINe als auch bei der Evangelischen Akademie Loccum an.

Flyer